Tag Archives: unlike.net

Nie wieder Mercedes Sterne abbrechen!

8 Dez

Die Avantgarde lebt, sponsored by Mercedes-Benz. Die Firma hat ein schickes Personalityshow-Onlinemagazin mit dem Namen The Avant/Garde Diaries in Auftrag gegeben, das Interviews mit edlen „Pop-Ikonen, Galeristen, Redakteuren, Designern und noch vielen weiteren interessanten Kreativlingen“ bieten soll.

Ergänzend werden stylische Events mit glamourösen Namen veranstaltet, natürlich inklusive aufwändiger Nachbereitung in Form von kühlen Werbe-Clips. Und hippe Startups wie etwa der Wiener DJ-Set-Verwerter und Gratis-Praktikums-Anbieter play.fm mit der Bespielung von Corporate Channels beauftragt. „Mercedes Benz versucht so, auf etablierten Plattformen die Zielgruppe abzuholen“, lässt sich der play.fm Entrepreneur G. H. in einem Artikel in der PR-Sektion des Online-Standard mit dem Titel Luxusmarken und Subkultur. Die Bobos im Visier zitieren.

Bei dieser Kampagne dürfen natürlich dreckige Hipster-Werbeagenturen-Magazine wie vice oder etwa unlike.net – eine Art mobiler Online-Version des Lonely Planet für eine erlebnis- und distinktionsorientierte Klientel –  nicht fehlen. Sie sollen „Banner und Inhalte ausspielen“.

Dazu hat die Kampagnen-Oberaufsichts-Agentur anscheinend generalstabsartig die Blogosphäre in Stellung gebracht, wie ein sommerlicher Artikel im Blog „This Is Jane Wayne“ nahelegt. Kleine exklusive Einladungen, danach eventuell noch Peanuts in unbekannter Höhe und schon funktionierts: der Nachbericht zum Event im gleichen Blog ist bereits mit „Sponsered by Mercedes-Benz“ unterzeichnet und beinhaltet unter anderem schöne Fotos der Magazin-Präsentation – von „Mercedes und Janis Joplin“ bis „Mercedes und Punk“.

Auch die „unabhängigen“ Blogs Amy&Pink, Rei­gen, iHe­art­Ber­lin, Les Mads, Panda Fuck, Pale, I Love Ponys Mag, Lachs­bro­et­chen, Tra­ve­let­tes und Spot­ding haben brav mit Text und Bild berichtet. Deren jubilierende Reflexionen über die Mercedes-Event-Avantgarde sind aber nur teilweise mit „Sponsored by“ unterzeichnet.

„Who and what is avant-garde after all?“, fragt play.fm in der bezahlten Ankündigung im Firmen-Blog. „Avantgarde? Lässt sich dieser mit Fortschritt und Kunstbewegungen assoziierter Begriff aus dem 20. Jahrhundert überhaupt noch auf die Jetztzeit anwenden?“, reflektiert „This is Jane Wayne“ im bezahlten Blog-Nachbericht, um gleich nachzusetzen: „Ja!“. Um weiter unten dann festzuhalten: „In diesem Sinne: Ich werd nie wieder Mercedes-Benz-Sterne abbrechen. Versprochen.“

Dabei haben doch die meisten Mercedes-Modelle gar keine Sterne mehr, die sich abbrechen lassen.

Advertisements